.

Künstler/Konzerte

Dieter Kropp

Die Liebe zum Rock’n’Roll und Rhythm’n’Blues machte aus Lippe-Dieter (Fluß – Lippe A.d.R.) den deutschen „Herzensbrecher“ in Sachen Blues-Mundharmonika. Er ist die deutsche Institution für Harmonikaspieler und kann diese Liebe auch bezaubernd weitergeben.
Auf der Bühne singt und spielt er, immer mit dem Westfälischen Schalk im Nacken.

Er stellt seine Programm-Zeit zusammen.

Ihr wollt mit Dieter spielen?
Meldet Euch rechtzeitig bei Ihm.

Henry Heggen

Henry Heggen (* 20. Januar 1955 in Jacksonville, Florida) ist einer der bekanntesten Sänger und Blues-Harpspieler, mittlerweile nicht mehr nur Hamburgs. Die Leidenschaft und Intensität mit der er auf der Bühne steht, brachte ihm auch den Spitznamen „Mr. Natural of the Blues“ ein. Bluesharpspieler wie Walter Horton, Sonny Boy Williamson, Sonny Terry und Little Walter beeinflussten ganz stark sein Harmonicaspiel.

Uwe Arens

Uwe Arens, hat seine große Liebe zur Musik zum Beruf gemacht und fotografiert seit vielen Jahren international erfolgreiche Musiker für Cd Produktionen www.uwearens.de  . Fast alle Fotos auf dieser Webseite sind von Uwe Arens.
Befeuert vom Bluesrock und Jazz der späten 60 und 70er spielte er seit seiner frühen Jugend in diversen Bands. In den wilden Achtzigern war er mit verschieden Berliner Bands im Dunstkreis der New-Wave Bewegung unterwegs (u.a. Zatopek mit Sven Regner u.s.w.).
Uwe spielt Gitarre, singt und braucht eine Band, die er zusammenstellen wird. 
Wollt Ihr mit Uwe spielen, meldet Euch bei ihm. 

Peter Behne

Peter ist Drucker von Beruf und hat seine musikalische Laufbahn als Schlagzeuger begonnen. Seit 1998 ist er Sänger. Peter kommt aus Berlin, ein echter 68-iger, Freidenker, Hippie und hat die Westberliner Bluesszene von den Kinderschuhen an miterlebt und aktiv gestaltet.

Ihr wollt mit Peter spielen?
Meldet Euch rechtzeitig bei Ihm.

Two Handed Tapping Bass Solo Show

Charles steht allein mit seinem Bass auf der Bühne, spielt zauberhafte Eigenkompositionen mit denen man weit weit weg fliegen kann und Ihr bringt Eure Taschenlampen mit. Er benutzt für sein Spiel die einzigartigeTwo-Handed-Tapping Methode, mit der er die Sichtweise und die Unabhängigkeit eines Solo-Bassisten verändert hat. Charles lebt in New Yorck und ist für zwei Tage Gast in unserem Camp. (s.h. Gast-Workshop am Dienstag 12.06.)

Jan Hirte

Bandleader, Frontman und Dozent aus Berlin. Jan hat eine eindrucksvolle musikalische Vita. Unermüdlich sucht er nach neuen Möglichkeiten der musikalischen Zusammenarbeit und bringt seit Jahren immer wieder neue Impulse in die Szene. Wir sind gespannt auf seine musikalische Zusammenstellung auf unserer Bühne.

Ihr würdet gern mit Jan spielen?
Bitte meldet Euch bei Jan.

Julia & The Basement Tapes

Julia & The Basement Tapes is an award winning young and innovative Swedish blues band.
Since 2013 they’ve made a success with their unique sound and hungry attitude.
In late 2015 they released their second Ep ”The Dues”.

In the fall of 2017 the band entered in the prestigious competition ”Swedish Blues Challenge” and won first price.
The band is currently doing shows all around Europe and are working on the recordings of their first full length album.

INDIJANA and the BANDITS

…steht für Individualität, Intensität und wahre Spielfreude.
Ihre Waffen sind überaus weiblich! Kraftvolle Frauenstimmen, mitreißende Gitarren- und Keyboard- Riffs getragen vom Pulsieren der Rhythmusgruppe sorgen für einen runden Sound und überzeugen mit der Spielfreude der Musiker. Aber keine Angst, sie schießen nicht… Sie rauben Euch bloß den letzten Atem!
Blues und Soul á la Etta James und Bonnie Raitt legen hier den Grundstein für die souligen und funkigen Klänge der Berliner Band.

Indijana voc, git
Michel Berline e-git
Jenny Conrad backvoc, e-bass
Igor Prjahin drums
Nele Roland backvoc, keyboards

Michael van Merwyk & Band

Merwyk hat im letzten Jahr bei den German Blues Awards mit zwei Auszeichnungen geehrt worden – Bester Sänger – Bester Blues Gitarrist.
Der 2m-Hüne ist allerdings alles andere als ein Newcomer. Sein Handwerk hat er gelernt in der Hausband eines der berüchtigsten Blues-Clubs in Deutschland, dem ROADHOUSE in Rheda-Wiedenbrück. Gemeinsam mit Musiker-Legenden wie Jimmy Rogers, Larry Garner oder Jimmy Johnson wurde gejammed und gefeiert.
Sein Stil ist unverkennbar: autodidaktisch und emotional. Seine Stimme brummelt wie eine Mischung aus Dr. John und Johnny Cash, sein Gitarrenspiel ist funky wie Johnny Guitar Watson und rauh wie Albert King. Egal ob akustisch, elektrisch oder auf der Lap-Steel: hat es Saiten, wird es gespielt.

Michael van Merwyk voc, git
Klaas Wendling upright bass
Micha Maass drums

Mike Greene Band USA/D

Mike Green Band USA/ D

Mike Greene kommt aus Brooklyn New York. Er ist tief verwurzelt mit uramerikanischer Musik die er in Jugendjahren vom Harlem Radio WWRL hörte. Seine früheste Erinnerung an Blues stammt von seiner Mutter die am heimischen Klavier den “St. Louis Blues” spielte. Der Junge lernte Gitarre und spielte in verschiedenen Bands bis ihn der Vietnamkrieg zur Ausbürgerung bewegte.
Wanderjahre begannen in denen er mit unzähligen Musikern spielte. Mike wurde in Frankreich sesshaft und gründete seine eigenen Bands mit denen er erfolgreich durch Europa tourte. In dieser Zeit sind 7 Alben entstanden. Seine Spielweise ist autentisch immer an den Originalen orientiert. Seine Debüt CD in Deutschland hat er mit perfekt zusammengestellten und kompetenten Musikern aus Berlin eingespielt.

Mike Greene voclas, git
Bernd Kuchenbecker uprightbass
Martin Scheffler git
Micha Maass drums

Jacqueline Boulanger & Volker Kloth

Sie croonen und stöhnen, sie wispern und verschönen…
Mal zieh’n sie’s lang, ruh’n sich drauf aus, mal machen sie’s kurz und pfeifen drauf…

Die Sängerin scattet sich leise in Kloths Blues oder donnert rockig zu seiner gerupft, gezupften Gitarre.

Auf alles darf der Zuschauer bei Jacqueline Boulanger und Volker Kloth gefasst sein, nur nicht auf Langeweile, nicht mal auf einen Moment der Vergessenheit oder Tagträumerei, dafür bleibt keine Zeit. Sie musizieren präsent und energetisch, klettern ganz nach oben, um sich – von dort – in die Arme fallen zu können. Sie leben den Moment, in dem gerade alles möglich zu sein scheint und hoffen, das Publikum genießt.

Volker Kloth ist Künstler. Was er hergibt, kommt vom Herzen. Der ideenreiche Autodidakt ist ein liebenswerter Kauz, der sich treu geblieben ist und weiß, was er nicht will. In seinem eigenwilligen Spiel und Sang ist das zu hören. Es ächzt, stammelt und schnurrt mit viel Gefühl.

Umwege führten die Boulanger in seine Nähe. Die ewig reisende, aus Berlin stammende Jazz-und Soul-Lady mit dem besonderen Timbre und der afrikanischen Seele bezeichnet Rostock inzwischen als zu Hause. Auch dank des Kloths, seiner Musikalität und seiner ausgebreiteten Arme.

Die Sängerin und der Gitarrist präsentieren Songs und Lieder, die oftmals nicht in eine Schublade passen und das auch gar nicht wollen. Es ist Musik von Vorgestern, Gestern und Heute, von der Hochzeit des Jazz´s und des Blues´s auf dem Weg zum Rock-Pop. Zu erleben sind zwei Musiker, die ihre helle Freude aneinander haben. Sehr zum Genuss der Zuhörer.

Das Finale

Alle Teilnehmer zeigen, was sie gelernt haben…

Stefano Ronchi

Stefano Ronchi wird auch „Slidin Wolf“ genannt, wegen seiner Vorliebe für die Slide-Technik auf der Gitarre.
Stefano lernte zunächst das Spiel auf der elektrischen Gitarre. Er wollte laut und energiegeladen wie Stevie Ray Vaughan klingen. Das hat ihm einige Opening Shows für Künstler wie Brain Auger, The Blues Brothers und Nine Below Zero eingebracht. 2012 entdeckte er seine Leidenschaft für die leiseren Töne. Stefano erinnerte sich an alte Platten, die ihm sein Vater vorspielte. Seine Aufmerksamkeit gilt nun der Ragtime Musik aus dem frühen 20. Jahrhundert. Diese vermischt er mit elektrischen Gitarrenklängen und das Ergebnis ist ein energetischer Gitarren-Boogie, den er selbst als „Power Fuzz Voodoo Slidin‘ Blues for you all“ bezeichnet.

Jan Mohr

Kennern der europäischen Bluesszene ist der aus Kiel stammende Gitarrist Jan Mohr mit seinem vielschichtigen, ausdrucksstarken und einfühlsamen Gitarrenspiel längst ein Begriff.

Peter Schmidt

Der Gitarrist und Sänger Peter Schmidt aus Berlin steht seit fast vier Jahrzehnten auf der Bühne und arbeitet seit vielen Jahren auch als Studiomusiker, Arrangeur, Komponist und Produzent.
Mit seiner Band „East Blues Experience” tourte er durch Europa, Asien und Nordamerika, auch als Begleitband oder als Support für viele Weltstars der Blues- und Rockszene, wie z.B. Luther Allison, Carey Bell, Jerry Donahue, John Mayall, Jethro Tull, Procul Harum oder ZZ Top.

München 2016 | Foto © Christian Kaufmann

Black Patti

Seit 2011 bilden der bereits mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnete
Gitarrist und Mundharmonikaspieler Peter Crow C. und sein Partner Ferdinand ‚Jelly Roll’
Kraemer, der neben Gesang und Gitarre auch an der Mandoline glänzt, das nach einem
obskuren Plattenlabel benannte Duo Black Patti.
Akustischer Pre-War-Blues, zu weiten Teilen auf beeindruckenden Eigenkompositionen
fußend, brachte die Musiker bereits auf Festivals wie Heimatsound Oberammergau,
Jazzfrühling Kempten, das Snow Jazz Festival (Frankreich) oder das Birmingham Jazzfestival
(GB) und Auftritte im Rahmen von Kunst und Literatur (Harry Rowohlt, Fritz Rau u.a.)
gehören neben unzähligen Club- und Barshows zu ihren Aktivitäten.

Alan Razzak

Seine klassische Gesangsausbildung absolvierte Alan in den Niederlanden am Konservatorium von Utrecht. Anschließend studierte er am International Studio of Vocal Arts bei dem Tenor James McCray die Melocchi- Technik. Seitdem arbeitet er als Sänger und Gesangslehrer(u.a. Hochschule für Theater Amsterdam, Zentrum der Künste Utrecht, Schauspielschule Theakademie Berlin und Stageink Theater und Musical Company). In Berlin gründete er das VOX VERE Stimmstudio. Neben seiner klassischen Laufbahn sang Alan regelmäßig in Rockbands.

Waldi Weiz

Auf dem Cover seiner CD „Live At Yorckschlößchen Berlin“ findet sich ein Satz, der alles erklärt: “Der Blues sucht sich seine Leute. Er braucht jemanden, der weiß, was er tut und der weiß, worum es geht. Waldi weiß es. Er und seine Gitarre sind das richtige Paar für den Blues. Mit seinem Daumenanschlag hat sich ein ganz eigener Stil entwickelt. Nichts steht so zwischen ihm und seiner ‘Liebsten’.“

Er berührt sie- und gleichzeitig sein Publikum. Die Musik, die er spielt, liegt zwischen Funk und Blues und Jazz. “Der Groove kommt vor den Tönen“, das ist die Devise, unter der er sich seine Leute aussucht und ist so mit den Mitgliedern seiner Band bestens bedient.

Blues aus Thüringen von einem Wahlberliner, der auch viele Spielarten des Jazz schätzt und beherrscht. Waldi Weiz gilt als Gitarrenvirtuose und Kultfigur der Szene.

BLUE WAVE CAMP - 10.- 17. JUNI 2018